VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

ÖFFENTLICHE DISKUSSION
Ungeklärte Fälle: Martin Bach, Tabita Cirvele, Heidi Dannhäuser, Anna E. (Herrieden), Sergej Enns, Nancy Förster, Denis Franke, Helga Frings, Monika Frischholz, Inga Gehricke, Leonie Gritzka, Jascha Hardenberg, Karl Erivan Haub, Ines Heider, Ina K. (Gorleben), Milina K. (Luckenwalde), Anett Carolin Kaiser, Baris Karabulut, Elke Kerll, Inka Köntges, Katrin Konert, Ralf Kottmann, Leitner/Baumgartner, Monika Liebl, Wolfgang Loh, Danuta Lysien, Jennifer M. (Bühl/Bremen), Alexandra May, Maddie McCann, Lars Mittank, Tanja Mühlinghaus, Mandy Müller, Mine O. (Duisburg), Harald Oelschläger, Alexandra R. (Nürnberg), Birgit Rösing (gen. Storck), Petra Schetters, Dirk Schiller, Émile Soleil, Rosi Strohfus, Anton Thanner, Hartmut Weiske

Geklärte Fälle: Vera B. (Datteln), Liam Colgan, Fritz Hagedorn, Kevin Hantl, Maria Henselmann, Rondk Kaniwar, Birgit Keller, Malina Klaar, Timo Kraus, Mike Mansholt, Marc Otto, Rainer Schaller, Sophie Sherpa, Jeannette Stehr, Annika T. (Seelze-Lohnde), Lars Wunder
gastxyz..me

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von gastxyz..me »

Pressekonferenz 02-04-2024 DIENSTAG
Staatsanwalt Jean-Luc Blachon
le parisien, la depeche, bfmtv
- knochen wurden nicht begraben
- lagen schon länger im freien
- schädel mit tier-bissspuren und "post-mortem-rissen"
- ein oder mehrere tiere
- ohne oberkiefer
- kein prämortales Trauma
- todesursache unbekannt
- "einige kleidungsstücke" 150m von knochen entfernt
- verstreut umkreis von "paar dutzend meter"
- bereich kurz nach verschwinden durchsucht
- will nicht sagen, dass dort nicht doch was übersehen wurde#
- wanderin nimmt schädel in plastiktüte mit nach hause, ruft polizei


18:06 LeParisien
Der Bereich, in dem der Schädel gefunden wurde, wurde tatsächlich kurz nach dem Verschwinden durchsucht
„Auf die ersten Recherchen folgte eine massive Mobilisierung“, erinnert sich Jean-Luc Blachon an die Chronologie der Ereignisse. Er behauptet, dass der Weg, auf dem der Schädel gefunden wurde, bei den ersten Durchsuchungen abgesucht worden sei.

18:07 Uhr LaDepeche
Der Wanderer, der Emiles Schädel entdeckte, steckte ihn „in eine Plastiktüte“, bevor er sich an die Behörden wandte, wobei Kleidung gefunden wurde
Der Schädel des Kleinkindes sei in steilem Gelände in einer „stark bewachsenen“ Gegend gefunden worden, sagte Jean-Luc Blanchon. „Einige Kleidungsstücke“ – ein T-Shirt, seine Schuhe und Höschen – wurden unweit der Knochen gefunden. Alle diese Auswirkungen würden bald analysiert, fügte die Staatsanwaltschaft hinzu.

18:12 LeParisien
„Kein Zusammenhang“ zwischen dem Szenario vom Freitag und dem Fund des Schädels am Sonntag, so die Staatsanwaltschaft

18:12 LeParisien
„Seit dem Fund des Schädels wurden keine weiteren Knochen gefunden“, sagt der Staatsanwalt

18:12 bfmtv
„Kein objektiver Zusammenhang“ zwischen der Entdeckung des Schädels und der Situation festgestellt
Die Staatsanwaltschaft von Aix-en-Provence weist darauf hin, dass „kein objektiver Zusammenhang“ zwischen der Entdeckung des Schädels am Samstag durch einen Spaziergänger und der Situation am Donnerstag hergestellt wurde.

Jean-Luc Blanchon gab an, dass der Beißer [die wanderin gemeint?] den Schädel in eine Plastiktüte gesteckt habe, dann nach Hause zurückgekehrt sei und dann die Gendarmerie gerufen habe. Sie sagte auch, sie habe den gleichen Weg etwa einen Monat zuvor genommen.

18:13 Uhr LaDepeche
„Post-Mortem-Risse“ am Schädel sowie „Bissspuren“ beobachtet
„Ein Oberkiefer fehlt, ohne dass man wissen kann, ob er sich auf natürlichem Weg oder durch Zugeinwirkung gelöst hat“, fügte der Richter hinzu. „Die Analysen gehen weiter“, fuhr Jean-Luc Blanchon fort.

18:14 LeParisien
„Diese Knochen allein erlauben es uns nicht, die Todesursache zu sagen“ des kleinen Émile
„Wir können nicht immer eine Hypothese einer anderen vorziehen“, präzisiert Jean-Luc Blachon.

18:14 bfmtv
Emiles Kleidung wurde gefunden, aber keine anderen Knochen
Die Staatsanwaltschaft von Aix-en-Provence gibt den Fund von Kleidung von Émile bekannt, „aber keine anderen Knochen“.

Die Entdeckung erfolgte etwa 150 Meter von der Fundstelle des Schädels und der Zähne entfernt.

Bei den entdeckten Kleidungsstücken handelt es sich um ein T-Shirt, Schuhe und Höschen, „die nicht an derselben Stelle gesammelt, sondern über einige Meter verstreut waren“. Die Kleidung wurde zur Analyse zum IRCGN gebracht.

18:15 Uhr LaDepeche
Die gefundenen Knochen reichen nicht aus, um „zu sagen, was die Todesursache von Emile ist“
Trotz der Entdeckung der Knochen an diesem Wochenende sei es derzeit nicht möglich, „die Todesursache von Emile zu sagen“, erklärte der Staatsanwalt von Aix-en-Provence.

18:17 bfmtv
Émiles Schädel weist „kleine Brüche und postmortale Risse“ auf
Die ersten Analysen am Schädel zeigten das Vorhandensein „kleiner Brüche und postmortaler Risse“.

„Es wurde kein prämortales Trauma beobachtet. Der Schädel weist Bissspuren auf, die vermutlich von einem oder mehreren Tieren verursacht wurden“, so die Staatsanwaltschaft von Aix-en-Provence weiter.

18:18 bfmtv
Die einzigen gefundenen Knochen „erlauben uns nicht zu sagen, was die Todesursache von Émile war“
Trotz dieser Analysen nach dem Fund des Schädels und der Zähne sei es noch nicht möglich, „zu sagen, was die Todesursache von Émile ist“, teilt die Staatsanwaltschaft von Aix-en-Provence mit.

Jean-Luc Blanchon kündigt an, dass die Ermittlungen vor Ort fortgesetzt werden, erneut morgen, aber auch mit dem Ziel, das Verschwinden und dann den Tod des kleinen Jungen zu erklären.

18:19 LeParisien
Bisse am Schädel
Am Schädel des kleinen Émile seien Bisse festgestellt worden, sagt Jean-Luc Blachon. Sie seien „zweifellos durch Tiere verursacht“ worden, so der Staatsanwalt weiter.

18:20 LeParisien
Die gefundenen Knochen „wurden nicht begraben“
Das „Aussehen“ der Knochen „lässt uns bestätigen, dass sie nicht begraben wurden, sondern lange Zeit meteorologischen Veränderungen, insbesondere schlechtem Wetter, ausgesetzt waren“, verkündet Jean-Luc Blachon.

18:22 LeParisien
Die Kleidung des Kindes wurde gefunden
„Ein T-Shirt, seine Schuhe und sein Höschen“ seien gefunden worden, „verstreut über ein paar Dutzend Meter“. Am Tag seines Verschwindens trug er die besagte Kleidung.

18:28 bfmtv
Die Forschung rund um Haut-Vernet wird „so lange es dauert“ fortgesetzt
Die Durchsuchungen rund um Haut-Vernet werden „von einem Monat bis morgen und je nach betrieblichen Erfordernissen möglicherweise länger dauern, auf jeden Fall so lange es dauert“, erklärte Oberst Pierre-Yves Bardy von der Gruppe der Forschungsabteilung von Marseille.

18:29 LeParisien
„Es wurde kein prämortales Trauma beobachtet“ an Émiles Schädel
Die ersten Analysen am Schädel des kleinen Émile zeigen das Vorhandensein „kleiner Brüche und postmortaler Risse“.

https://www.leparisien.fr/faits-divers/ ... 5CTV5I.php

https://www.ladepeche.fr/2024/04/02/dir ... 864448.php

https://www.bfmtv.com/bfm-dici/direct-m ... 20064.html


https://www.youtube.com/watch?v=Z-Nwo-ypKtM
gastxyz..me

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von gastxyz..me »

weiteres aus der pressekonferenz von allesmist, seite 159 aktuell

- einen Monat vorher war die Wanderin auch dort spazieren, ohne etwas bemerkt zu haben (charliesengel)
- wanderin verständigt polizei zwischen 12 und 14 Uhr (charliesengel) [am ostersamstag wohl]
- die Rolle und Glaubwürdigkeit der Wanderin wird noch untersucht (charliesengel)
- kleidung 150m von knochen entfernt, an einem kleinen wasserlauf (antoine)
- der Schädel weist kleine Frakturen post mortem auf, eher verursacht durch Tiere
- der Schädel muss sehr lange in freier Natur gelegen haben (charliesengel)
- der Schädel wurde auf einem Weg gefunden (charliesengel)
- im Juli 2023 waren es 30 ° Grad im Schatten (charliesengel)
AngRa
Beiträge: 6086
Registriert: Freitag, 24. Oktober 2014, 08:54:34
Kronen: ♔♔♔♔♔♔
(ausgezeichnet mit sechs Goldenen Kronen für 6000 Beiträge)
Sterne:

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von AngRa »

Dann gab es heute doch so einige offizielle Informationen betreffend Knochenfund. Wenn die Kleidungsstücke etwa 150 m entfernt vom Schädel gefunden worden sind, dann spricht einiges dafür, dass der Körper dort in der Nähe vom Schädelfund skelettiert worden ist. Ich gehe davon aus, dass die Knochen eines Kleinkindes nicht so beständig sind wie die Knochen von Erwachsenen und das dürfte ein Grund sein warum bislang keine weiteren Knochen gefunden worden sind. Daneben spielt sicher auch die Verschleppung durch Tiere eine Rolle.

Interessant ist, dass der Weg zeitnah nach dem Verschwinden abgesucht worden ist ohne dass jemand den Kleinen entdeckt hat. Ich gehe davon aus, dass dort auch Hunde im Einsatz waren. Die hätten doch eigentlich etwas riechen müssen. Das könnte dafür sprechen, dass er damals dort noch nicht lag.

Die Staatsanwaltschaft hält wohl immer noch alles für möglich und möchte keiner Theorie, was geschehen sein könnte, den Vorzug geben. Das ist nachvollziehbar, zumal aufgrund des Schädelfundes keine Todesursache festgestellt werden konnte.
Heckengäu
Beiträge: 412
Registriert: Dienstag, 28. Februar 2023, 08:21:50
Kronen:
Sterne:

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von Heckengäu »

BFMTV hat geschrieben:18:12
„Kein objektiver Zusammenhang“ zwischen der Entdeckung des Schädels und der Situation festgestellt

Die Staatsanwaltschaft von Aix-en-Provence weist darauf hin, dass „kein objektiver Zusammenhang“ zwischen der Entdeckung des Schädels am Samstag durch einen Spaziergänger und der Situation am Donnerstag hergestellt wurde.

Jean-Luc Blachon gab an, dass der Spaziergänger den Schädel in eine Plastiktüte gesteckt habe, dann nach Hause zurückgekehrt sei und dann die Gendarmerie gerufen habe. Sie sagte auch, sie habe den gleichen Weg etwa einen Monat zuvor genommen.
BFMTV hat geschrieben:18:09
„Dichte Vegetation“ und „schwierige Topographie“ während der Recherche

„Zum jetzigen Zeitpunkt können wir nicht sagen, ob sich Émiles Leiche im Suchgebiet befand“, teilt die Staatsanwaltschaft von Aix-en-Provence mit.
„Ich kann heute nicht sagen, dass jeder Quadratmeter durchsucht wurde. (...) Die Temperaturen könnten die Wirksamkeit der Spürhunde beeinträchtigt haben.“
BFMTV hat geschrieben:17:24
Fünf auf die Suche nach menschlichen Überresten spezialisierte Hunde im Einsatz

„Wir haben fünf Hunde auf der Suchstelle“, erklärte Major Jean Marie, Leiter der nationalen Hundeermittlungsgruppe der Gendarmerie. Drei Hundeführer werden ebenfalls mobilisiert.

„Das sind Hunde, die eine sehr starke Selbstaufopferung brauchen, Hunde, die vielseitig einsetzbar sind und nicht aufhören, wenn die Vegetation dichter wird“, fügte er hinzu.

Sie sind darauf trainiert, Körper sowohl an der Oberfläche als auch vergrabene und sogar verkohlte Körper zu finden. Diese Hundebrigade war bereits zu Beginn der Suche im Einsatz, um zu versuchen, Émile zu finden.
BFMTV hat geschrieben: 16:59
Es kann einige Zeit dauern, bis das Gutachten ein zuverlässiges Ergebnis liefert.

Der Direktor des Kriminalforschungsinstituts der Nationalen Gendarmerie (IRCGN) wies auf BFMTV darauf hin, dass es „tatsächlich einige Zeit dauern kann, bis das Gutachten ein zuverlässiges und brauchbares Ergebnis liefert“.

François Heulard erklärt, dass „es eine komplexe Operation ist“ und dass die Arbeit nicht „ziemlich viel“ sein sollte.
BFMTV hat geschrieben: 16:45
Die Recherche sei „heikel und komplex“

Als Gast von BFMTV erklärte der Direktor des Kriminalforschungsinstituts der Nationalen Gendarmerie (IRCGN), dass die Forschung „heikel und komplex“ sei.

„Leichensuchen sind immer äußerst heikle und komplexe Operationen“, sagt François Heulard. Schwierige Ermittlungen, insbesondere wegen „des Geländes“.

Der Direktor des IRCGN kehrte zu den von seinen Teams durchgeführten Operationen zurück. „Vor Ort plante das IRCGN ein multidisziplinäres Team.

„Unsere Aufgabe ist es, die Hinweise und materiellen Elemente, die uns zur Verfügung stehen, so gut wie möglich zum Ausdruck zu bringen, um eine Hypothese statt einer anderen zu stützen“, vertraut François Heulard.
BFMTV hat geschrieben: 11:16
Der schwer zugängliche Forschungsbereich

Das Gebiet, in dem sich die Forschung seit der Entdeckung des Schädels des kleinen Jungen konzentriert, ist besonders schwer zugänglich und liegt in der Nähe einer Schlucht mit sehr steilen Abhängen.

Ein Gebiet mit Bäumen, Bächen und Felsen, die den Gendarmen die Arbeit erschweren. Sie nutzen unter anderem Drohnen, um sich einen besseren Überblick über das Gebiet zu verschaffen.
In sehr steilem Gelände kann ein kleiner Schädel naturgemäss wegen seiner Rundheit weit bergab kullern. Ausgelöst durch die physikalisch meteorologischen Abläufe im Jahreskreis, Regen, Schnee, Eis, Kälte, Hitze, Wind zusammen mit den Tieren des Waldes. Die Wanderfrau sagte dass sie vor ca einem Monat dort vorbei kam und da nichts war. Dann war der Schädel noch weiter oben, festgehalten durch letzte Schneereste.

Die Entfernung von 150 Metern zur Kleidung zeigt die Steilheit des Geländes auf, während die Kleidung über Dutzende Meter verstreut war. Jedes Tier hat sich etwas genommen. Die Knochen des Knirpses dürften gefressen worden sein. Sauen haben kräftige Hauer die knacken Oberschenkelknochen eines kleinen Kindes leichthin, Füchse und auch Wölfe scharfe Fangzähne und kräftige Mahlzähne.
Für einen Schädel braucht es schon einen grossen Bären um ihn zu zertrümmern und zu verzehren.
BFMTV hat geschrieben: 10:38
Die Bewohner von Vernet haben „schwer zu verstehen“

Während die Suche in Vernet weitergeht, sagten die Anwohner, die an der Suche nach dem kleinen Jungen beteiligt waren, in den letzten Tagen, dass sie „Schwierigkeiten hätten zu verstehen“, wie sie Emiles Leiche übersehen haben könnten, auch wenn sie erkennen, dass „alles möglich ist“. .

„Falls er in ein[em] Gebüsch [lag], könnte er einer [Auffindung] entg[angen] sein“, erklärt ein Anwohner.

Der Bürgermeister selbst versicherte, dass der Bereich, in dem der Schädel des kleinen Jungen gefunden wurde, bei den Durchsuchungen „ausgegraben“ worden sei.
„Es ist ein Ort, an dem täglich Jäger, ihre Hunde und Bewohner vorbeikommen und an dem im Herbst Forstarbeiten durchgeführt wurden“, sagte er.
lawine
Beiträge: 113
Registriert: Samstag, 28. Januar 2023, 22:55:58
Kronen:
Sterne:

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von lawine »

Anhand dieses Fotos kann man sich einen ersten Eindruck von der Gegend machen.
wenn der Schädel in einem ähnlich steilen GElände lag kann er durch Regen/Schmelzwasser tatsächlich leicht und der Schwerkraft folgend, ohne äußeres zutun "von einem Tag auf den anderen" seinen Platz wechseln.
Bild
https://www.prosieben.de/serien/newstim ... ckt-358561
gastxyz..me

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von gastxyz..me »

gruselige ähnlichkeiten
... derselbe täter wäre heute 50/60 jahre alt...

Yannis More 1989 (evtl. 1986)
- 2 jahre alt, verschwindet spurlos 2-mai-1989, tage vor seinem 3ten geburtstag 9-mai-1989
- aus dem dorf GANAGOBIE, 90 Einwohner
- ca. 60 km entfernt von LE VERNET, 125 Einwohner
- beide orte im department Alpes-de-Haute-Provence

- war auch am hütten-bauen (mit seinen brüdern)
- war 2 jahre alt (fast 3)
- ähnliche situation, ist bei brüdern und unweit der familie/haus, kleiner weiler
- 01.10.1990: auffindesituation: nähe bach
- gefunden: schuhe ordentlich aufgeschnürt, nebeneinander gestellt, kleidung unvollständig [lese ich so, siehe laprovence]
- im frühjahr war die kleidung nicht da ("mit gewissheit")
- keine leiche, keine knochen
- biologische Analysen ergaben damals keine Blutspuren
- quelle websleuths spricht von 1986, laut medien waren die ereignisse in 1989
- "die in den Jahren 1991-1992 entnommenen DNA-Proben ermöglichten es nicht, die Ermittlungen voranzutreiben. Die Untersuchung wurde 2001 eingestellt."
Bild_2024-04-03_002903726.png
Bild_2024-04-03_002903726.png (169.5 KiB) 1036 mal betrachtet
.
info aus laprovence

An diesem Tag, gegen 10 Uhr morgens, verschwand Yannis auf mysteriöse Weise, während er sich mit drei seiner Brüder, die damals zwischen 5 und 9 Jahre alt waren, in einer kleinen Hütte, nur wenige Meter vom Haus der Familie entfernt, umgeben von einem riesigen Wald, vergnügte.

Ich sagte dem Ältesten, er solle auf seinen kleinen Bruder achten. Sie sagten es „Mir war klar, dass Yannis die Welpen eines Nachbarn von nebenan besuchen würde “, erklärte Yannis‘ Mutter, Pascaline Moré,

Sechzehn Monate nach Yannis‘ Verschwinden entdeckte ein Jäger am 1. Oktober 1990 oberhalb des Priorats Ganagobie (600 Meter Luftlinie vom Haus entfernt) zwei Schuhe „ in einem Waldgebiet, das dennoch durchsucht worden war “ Ein paar Meter entfernt liegen nasse Klamotten: Unterwäsche, eine Socke, ein Trainingsanzug und sein Anorak .

Die beiden Lederschuhe werden nebeneinander gestellt und die Schnürsenkel gelöst.
[so wurden die schuhe AUFGEFUNDEN, wenn ich das richtig lese]

..am Rande eines ausgetrockneten Baches.
[die kleidung wurde in der nähe eines baches gefunden, wenn ich das richtig lese]

googletranslate
https://www.laprovence.com/article/regi ... e-provence
info aus websleuths

Circumstances of Disappearance​
Yannis was three years old in May 1989, when he disappeared from Ganagobie at Alpes-de-Haute-Provence, not long from Prieure, when he built a hut with his brothers. Every effort was made to find him, even a ground search of the difficult terrain. 16 months later, three clues were found: A hunter found his shoes one kilometer from the child's home, also his anorak and a sock. Yannis has never been found.
https://www.websleuths.com/forums/threa ... 89.683890/
gastxyz..me

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von gastxyz..me »

Emile - Schnürschuhe - Treckingschuhe

Bild
gastxyz..me

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von gastxyz..me »

der opa mit den "monumentalen ohrfeigen"

- irgendwann wollte jemand, dass Yannis sachen gefunden werden
- neulich wollte jemand, dass Emiles sachen gefunden werden

die sachen wurden später dorthin verbracht. in beiden fällen.

was ist das für ein typ :?:

und jetzt - pünktlich zur oster-auferstehung - bekommt die strenggläubige familie wenigstens ein paar knochen und die schuhe zurück.
wie nett vom täter.

.
monumentale ohrfeigen (assisted witness = Angeklagter ist er aber auch)
Der Prozess läuft noch, der Grossvater tritt als Zeuge und Sachverständiger auf. Einer der Kläger, ein ehemaliger Schüler des Internats, erzählte im Prozess von «monumentalen Ohrfeigen», die der Mann verteilt habe. Selbst rechtfertigte der sich, den einen oder anderen Klaps habe er schon verteilt.
https://www.tagesanzeiger.ch/haut-verne ... 6050532246
z3001x
Moderator
Beiträge: 5745
Registriert: Montag, 23. September 2013, 03:07:45
Kronen: ♔♔♔♔♔
Sterne: 👣

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von z3001x »

Die Theorie, dass jemand wegen der polizeilichen Nachstellung der Situation von Émiles Verschwinden am Donnerstag (28.3.24) "kalte Füsse" bekommen hätte und die Knochen dann auf dem Wanderweg platziert hätte, find ich nicht sehr schlüssig. Zum einen deuten ja einige Details darauf, dass die Knochen bereits lange im Wald lagen, zum anderen macht es sehr wenig Sinn, dass ein verunsicherter Täter die Knochen auf so einem Wanderweg präsentiert, damit sie gefunden werden.
Zum einen hätte er ja nichts davon, weil er sich ja nur verdächtig machen kann, da mensch ja eigentlich immer Mikrospuren hinterlässt. Ein Leichenfund an sich hilft einem Täter ja nicht, sondern bringt ihn in Gefahr der Entdeckung. Zum anderen passt der Umstand, dass die Kleidung 150 weiter entfernt (und offenbar bergauf?) gefunden wurde, auch nicht dazu. Das wäre unwahrscheinlich, dass es so inszeniert wird. Sicherlich kann man auch klar bewerten, ob die Kleidung da schon monatelang lag oder nur kurz.
Das wirkt alles unterm Strich so, als ob der Junge da wirklich bereits seit Juli gelegen hat und dass natürliche Prozesse, vor allem Regen/Schneeschmelze, den Schädel jetzt freigelegt und in Bewegung gebracht haben. Allerdings schließt es nicht aus, dass Émile im Sommer dort abgelegt worden sein könnte und eine Straftat vorausging oder auch ein Unfall andernorts, bei dem er zu Tode kam, und der dadurch vertuscht werden sollte. Am ehesten wirkt es auf mich, im Moment jedenfalls, aber wie ein tragischer Fall eines entlaufenen Kinds, das sich verirrt hat.
z3001x
Moderator
Beiträge: 5745
Registriert: Montag, 23. September 2013, 03:07:45
Kronen: ♔♔♔♔♔
Sterne: 👣

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von z3001x »

Man kann diesen Verbindungs-Weg nahe den Fundort übrigens definitiv doch mit PKW befahren. Es gibt Satellitenaufnahmen, auf denen der Weg verschneit ist. Da sieht man eindeutige durchgehende Reifenspuren von der D900 bis hoch auf das Plateau von Haut-Vernet.

Bild
Klick auf Foto öffnet hochauflösende Ansicht wo man die Reifenspuren deutlich erkennt.

https://www.arcgis.com/apps/View/index. ... 76,44.2621
(Im "Grundkarten-Galerie"-Symbol links oben unter "OpenStreeMaps" "Imagery" auswählen)

Auf dem Google-Streetview von "Gast" Mo 1. Apr 2024 22:15 sah es ja auch danach aus, dass da Autos easy durchkommen.
Wäre eine Art Schleichweg nach Haut-Vernet und aus Haut-Vernet heraus.
AngRa
Beiträge: 6086
Registriert: Freitag, 24. Oktober 2014, 08:54:34
Kronen: ♔♔♔♔♔♔
(ausgezeichnet mit sechs Goldenen Kronen für 6000 Beiträge)
Sterne:

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von AngRa »

In dem Fall sind noch sehr viele Fragen offen.

Lundi, à 150 mètres en contrebas du chemin où les ossements d’Emile ont été aperçus, les gendarmes ont cependant retrouvé "éparpillés sur quelques dizaines de mètres" des vêtements appartenant à l’enfant, plus précisément un tee-shirt, des chaussures et une culotte. Des éléments qui doivent désormais être analysés. S’agissant du lieu de ces découvertes, il se situe à environ 1,7 kilomètre du hameau, à environ 25 minutes de marche. Il est impossible pour l’instant de déterminer si le crâne et les vêtements d’Emile se trouvaient à cet endroit depuis le 8 juillet, jour de la disparition d’Emile, ou s’ils ont pu être ramenés sur place par une personne, un animal ou bien les conditions météo.


Am Montag fanden die Gendarmen 150 Meter unterhalb des Weges, auf dem Emiles Knochen gesichtet wurden, dennoch „über mehrere Dutzend Meter verstreut“ Kleidung des Kindes, genauer gesagt ein T-Shirt, Schuhe und ein Höschen. Elemente, die nun analysiert werden müssen. Was den Standort dieser Funde betrifft, so liegt dieser etwa 1,7 Kilometer vom Weiler entfernt, etwa 25 Minuten zu Fuß. Derzeit lässt sich nicht feststellen, ob sich Emiles Schädel und seine Kleidung seit dem 8. Juli, dem Tag von Emiles Verschwinden, dort befanden oder ob sie durch eine Person, ein Tier oder die Wetterbedingungen an den Fundort zurückgebracht worden sein könnten.

https://www.ladepeche.fr/2024/04/02/dir ... 864448.php

Der Fundort des Schädels befand sich demnach 1,7 km entfernt von dem Ort des Verschwindens . Diese Strecke bedeutet einen Fußmarsch von 25 Minuten. Theoretisch ist es möglich, dass der Kleine diesen Weg gelaufen ist. Aber es handelt sich doch um einen recht weiten Weg, den der Kleine konsequent gegangen sein muss.

Wenn er diesen Weg alleine gegangen ist, dann bleibt die Frage, warum die Hunde seine Spur nur bis zum Brunnen verfolgen konnten und nicht weiter.

Es schließt sich die Frage an, warum der Kleine nicht bei den Suchaktionen gefunden worden ist, denn die Wegstrecke ist abgesucht worden. Ja, es ist möglich, dass etwas übersehen wird, aber das ist dann auch schon wieder ungewöhnlich.

Es wurden zwar Kleidungsstücke von Émile gefunden, aber keine weiteren Knochen, die beispielsweise in den Kleidungsstücken steckten.

Man wird sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Heute gehen die Ermittlungen vor Ort jedenfalls weiter.
gastxyz..me

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von gastxyz..me »

stimme des großvaters

ab 01:34
https://www.francetvinfo.fr/replay-jt/f ... 60640.html

Sein Name taucht in zwei laufenden Ermittlungen auf.

Zuerst als Opfer eines Brandstiftungsfalls, bei dem sein früheres Ferienhaus im Jahr 2019 zerstört wurde. Dann als assistierter Zeuge fünf Jahre lang in einer Untersuchung über Gewalt gegen Kinder, die in einer Einrichtung in Pas-de-Calais untergebracht waren.
z3001x
Moderator
Beiträge: 5745
Registriert: Montag, 23. September 2013, 03:07:45
Kronen: ♔♔♔♔♔
Sterne: 👣

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von z3001x »

AngRa / ladepeche.fr hat geschrieben: Mittwoch, 03. April 2024, 05:17:47 Am Montag fanden die Gendarmen 150 Meter unterhalb des Weges, auf dem Emiles Knochen gesichtet wurden, dennoch „über mehrere Dutzend Meter verstreut“ Kleidung des Kindes, genauer gesagt ein T-Shirt, Schuhe und ein Höschen. Elemente, die nun analysiert werden müssen.
Ist ja merkwürdig, dass der Schädel oberhalb des Kleidungsfunds auf dem Weg lag. Dann können die Kleidungsfunde nicht am Ursprungsort liegen, sofern der Schädel durch Schwerkraft / Regen / Rinnsäle bewegt wurde. Dann müsste er unterhalb der Kleidung liegen. Entweder beides ist weggeschwemmt worden - von einem weiter oben gelegene Ausgangsort. Oder der Schädel wurde auf andere Art bewegt / transportiert, durch Mensch oder Tier letztlich.
z3001x
Moderator
Beiträge: 5745
Registriert: Montag, 23. September 2013, 03:07:45
Kronen: ♔♔♔♔♔
Sterne: 👣

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von z3001x »

Eine andere Erklärung dafür, dass der Schädel in vertikaler Richtung oberhalb der Kleidung gefunden wurde, wäre, dass Kleidung und Körper schon ausgangs getrennt in dem unzugänglichen Wald abgelegt wurden. Und die Kleidung in den Bach geschmissen wurde. Und der Körper etwas aufwendiger versteckt wurde. Das würde evtl. sogar für ein pädophiles Verbrechen, bei dem das Kind entkleidet wurde, sprechen.
Allerdings ist e schwer sich die ganze Auffindesituation anhand so weniger Details vorzustellen und dementsprechend kann man sie auch sehr unsinnig deuten ;)
gast_cz

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von gast_cz »

Im Grunde klingt das Szenario des Verlaufens noch am ehesten nachvollziehbar:

der Kleine will zur Hütte laufen, und läuft los ohne so ganz klare Vorstellung vom Weg dahin. Läuft immer geradezu / der Weg ist meist eben bis leicht abschüssig / vielleicht pausiert er / vllt. weint er schon vor sich hin, weil er merkt, dass was nicht stimmt / er erreicht den Wald / es wird dunkel (Verschwindezeitpunkt war ja schon fast gegen Abend) / kommt vom Weg ab, stürzt vllt., bleibt liegen, wird nicht gesehen - es ist herzzerreißend, sich das vorzustellen !
Sein Körper verwittert offensichtlich im Freien (darauf lässt wohl der Schädel schließen; von der nahebei gefundenen Kleidung kennen wir den Zustand nicht, und weitere Knochen wurden wohl noch nicht gefunden). Schneeschmelze und starker Regen in den letzten Tagen bringen die Überreste in Bewegung und somit "ans Licht".

Dennoch gibt es Ungereimtheiten:
- die letzten Sichtungen der Zeugen (bergauf vs. bergab) >>> wir wissen nicht die Reihenfolge und die genaue Stelle der Sichtungen - könnte aber beides stimmen und Emile kann sich nach den ersten Schritten spontan zugunsten des bergab umentschieden haben
- das häufig beschriebene merkwürdige Verhalten des Vaters u. des Großvaters bei der Suche
- die abrupt abbrechende Spur der Suchhunde an der Kreuzung bei den Wassertrögen
- Der Auffindezeitpunkt des Schädels (Ostern bzw. Tag der Fallrekonstruktion - allerdings wundert man sich auch über den Gründonnerstag als Termin für die Fallrekonstruktion: mein Gott - am Tag d. letzten Abendmahls mutet man der glühend katholischen Familie sowas zu !?)
- dass bei den Sachen so gar keine weiteren Knochen gefunden wurden, erscheint unplausibel
- warum findet man offenbar alle Sachen + Schuhe unterhalb des Weges, den Schädel aber auf dem Weg >>> wäre es nicht warscheinlicher, dass bei einem Verspülen der Gegenstände von weiter oberhalb durch Starkregen od. Schmelzwasser auch Kleidungsteile oberhalb des Weges verbleiben (z.B. am Unterholz hängenbleiben) ?
... oder lag ursprünglich alles dort beim Fundort der Sachen (unterhalb des Weges), der dann wohl auch der Liegeort des Jungen war, und nur der Schädel wurde erst kürzlich durch Tiere hoch zum Weg verschleppt ? (eher unwarscheinlich)
... oder es lag alles einige Tage lang auf dem Weg - abgelegt, um gefunden zu werden - und der Regen der letzten Tage hat die Kleidung, nicht aber den Schädel, weggespült >>> aber warum sollte das ein möglicher Täter getan haben, zumal mit dem Risiko, Reifen-oder Fußspuren zu hinterlassen
... oder der Schädel lag gar nicht auf dem Weg, und die Finderin versucht mit der Aussage nur, ihr etwas irrationales Handeln rationaler erscheinen zu lassen

Etwas weniger warscheinlich erscheint mir im Zusammenhang mit den aufgetauchten Fundstücken ein Mord (vllt. nach Entführung) / vertuschter tödlicher Unfall:

- das knappe Zeitfenster zwischen Zeugensichtungen, möglicher Tat und beginnender Suchaktion macht einen tödlichen Unfall mit anschließ. erfolgreicher Vertuschung wenig warscheinlich
- auch die hartnäckige u. gründliche "Nachlese" der EB (Leichensuche, Handydaten, Anacrim, Betonplatte etc.) machen es wenig warscheinlich, dass ein tödlicher Unfall sich so gründlich vertuschen ließe ...
- bei Entführung mit Mord wiederum wären die Überreste sicherlich nicht in solcher Nähe zum Ort der Entführung gefunden worden
- unplausibel auch, dass ein Täter sich auch noch den perversen, aber auch riskanten "Spaß" erlaubt, just zu Ostern Schädel und Kleidung wieder auftauchen zu lassen ( immerhin muss er sie von einer Ablagestelle im Wald - wo es bisher im Freien verwittern konnte u. daher sehr warscheinlich auch durch Tiere zerstreut war - wieder vollständig einsammeln und an die Fundstelle verbringen)
- und warum sollte ein möglicher Täter die Sachen zurückbringen ? ...
... Akt der Reue (provoziert durch die geplante Fallrekonstruktion)
... steht in Verbindung zur Familie und will dieser eine christl. Bestattung ermöglichen
... perverser "Spaß" an der Ostersymbolik

Leider sind alle über die Presse erhältlichen Informationen von Anfang an derart unpräzise und oft auch widersprüchlich, dass einfach viel zu viel Spielraum für Spekulationen bleibt.
AngRa
Beiträge: 6086
Registriert: Freitag, 24. Oktober 2014, 08:54:34
Kronen: ♔♔♔♔♔♔
(ausgezeichnet mit sechs Goldenen Kronen für 6000 Beiträge)
Sterne:

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von AngRa »

@gast_cz

Ja, nach dem Knochenfund scheint das Szenario des Verlaufens eine Option zu sein, die plausibel klingt. Es sind aber viele Fragen offen, die Du auch zusammengestellt hast. . Es ist wohl möglich, dass ein zweieinhalbjähriges Kind die Strecke bis zum Fundort eigenständig läuft, aber es ist eine weite Strecke, die das Kind zielstrebig zurücklegen muss. Ich habe da so meine Zweifel. Außerdem meine ich auch, dass die Hunde eine solche Spur hätten verfolgen können. Da hakt also irgendwas.

Ein Mord wäre eine Möglichkeit, aber vor allem auch auch eine fahrlässige Tötung, also eine Handlung wo der Tod des Kindes nicht beabsichtigt war, also ein Unfall unterwegs mit einer landwirtschaftlichen Maschine oder auch eine Handlung im häuslichen Bereich, die aus dem Ruder gelaufen ist. Immer wieder tauchen auch Dinge auf, die mit den Erziehungsgepflogenheiten des Großvaters zu tun haben. Zuerst wurden entsprechende Mitteilungen /Hinweise als Gerüchte aus dem Dorf abgetan. Da war mal zu lesen, dass der Vater die Kinder nach einem Kirchenbesuch geschlagen hat, dass die Mutter Geld angeboten hat für die Beseitigung eines Schadens, den ein Kind verursacht hat mit der Bitte den Mann /Vater darüber nicht zu informieren. Man weiß natürlich nicht, ob diese Zeugen dann bei den Aussagen standfest geblieben sind, denn in einem Dorf will es sich auch niemand mit niemandem verderben, weil jeder jeden kennt usw. Dann aber gab es aber vor kurzem die Mitteilung über die Erziehungsmethoden des Großvaters in einer katholischen Einrichtung, wo sich auch ein Zeuge gemeldet hatte und wo es wohl ein gerichtliches Verfahren gab, in dem der Großvater zumindest Züchtigungen eingeräumt hat. Diese Vorfälle resultieren wohl aus früheren Zeiten. Aber immerhin. Die Ermittler haben das alles ganz sicher nicht ignoriert und es war wohl auch ein Grund, warum der Großvater ins Visier geriet, bzw. nie richtig entlastet worden ist. Schaun mer mal, wie sich das nun nach dem Knochenfund weiter entickelt.

Die Auffindung des Knochens ist und bleibt in meinen Augen auch sehr ungewöhnlch. Mag ja sein, dass das Handy im Funkloch nutzlos war. Aber die Finderin hat den Schädel mit nach Hause genommen und dann die Polizei verständigt. Warum hat die Frau nicht versucht an anderer Stelle etwas weiter weg von unterwegs aus anzurufen? Es wird nicht überall unmöglich gewesen sein zu telefonieren.
Heckengäu
Beiträge: 412
Registriert: Dienstag, 28. Februar 2023, 08:21:50
Kronen:
Sterne:

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von Heckengäu »

Der 17-jährige "Bergauf-Zeuge" hat erst vor ein paar Wochen seine Angaben geändert in "Bergab".

Der Schädel lag nicht auf einem Weg für Zweispurfahrzeuge, sondern auf einem Fusspfad am Hang und war - wie berichtet - von der Berggängerin vor ca. 1 Monat vorher auf ihrer begangenen selben Strecke noch nicht vorhanden.

Ganz in der Nähe ist ein Bach. Das Gelände ist sehr steil, am Rande einer Schlucht.
Der Bach könnte durch Schneeschmelze mit viel Wasser angeschwollen sein und dabei die zuvor vor dem Wintereinbruch durch Tiere verschleppten Körperteile und Kleidung 150 m nach unten geschwemmt haben, dabei zerstreut. Ebenso natürlich auch Knochen des Skelett.

Das werden die Suchtruppen mit einbeziehen und den Bach im weiteren Verlauf genauestens in Augenschein nehmen.
Das ist auch eine Aufgabe für die 5 auf Knochen, Leichen und deren Teile spezialisierten Suchhunde der Gendarmerie.

Das Wetter in Le Vernet war heute sehr 'ungemütlich': In der Nacht und Morgens um 3°C und immer wieder Regen bei max. 10 Grad Mittags.
Die nächsten Tage sind deutlich freundlicher
Bild
https://www.meteoblue.com/de/wetter/woc ... ch_2998878
linternaute.com hat geschrieben:Der Schädel lag auf dem Boden. „Im Sommer ist dies eine stark bewachsene Fläche“, gibt der Staatsanwalt an.
Ein Ort, der vom Fuß des Dorfes aus in etwa 25 Minuten zu Fuß erreichbar ist.
...
Ein anderer fügt in Bezug auf den Ort, an dem der Schädel des Kindes gefunden wurde, hinzu: „Wir haben so viele Orte durchsucht, dass ich kaum glauben kann, dass wir diesen Ort übersehen haben könnten. Wenn es wirklich ein Unfall wäre, würde ich mich schuldig fühlen, weil ich ihn nicht gefunden habe.“
Bei der Suche im Sommer war die Temperatur 30°C. Es wurde gestern eingeräumt dass die Hitze die Hunde bei ihrer Suche beeinträchtigt haben könnte. Im Weiler ist die Stimmung der Bewohner desolat. Sie fühlen sich mitschuldig, dass der Kleine nur 25 min Fussweg vom Dorf entfernt nicht gefunden wurde. Dabei ist noch vollkommen offen, ob Émile zum Zeitpunkt der vielen Suchen überhaupt an Ort und Stelle lag.
https://www-linternaute-com.translate.g ... _tr_pto=sc
papaya
Beiträge: 672
Registriert: Dienstag, 26. März 2019, 11:20:01
Kronen:
Sterne:

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von papaya »

Ich bin weiterhin relativ sicher, dass Émile aller Wahrscheinlichkeit nach einfach ganz normal dem Weg entlang gelaufen ist, bis ein Unglück geschah.

Andere wirre Thesen spiegeln vielleicht einerseits den Zeitgeist wider, überall Pädophile zu sehen, und andererseits einen irrationalen Glauben in die Unfehlbarkeit von Spürhunden.

Hier der Weg, ohne nennenswerte Steigungen und dann bergab.

Wahrscheinlich hat man einfach unterschätzt wie weit er laufen kann. Am Ende hat das Suchpersonal versagt, und man hat dann absurde Theorien verfolgt, weil nicht sein kann was nicht sein darf - den Jungen schlicht nicht zu finden.
Dateianhänge
Screenshot_20240403_232544_Chrome - Kopie.jpg
Screenshot_20240403_232544_Chrome - Kopie.jpg (409.25 KiB) 451 mal betrachtet
Screenshot_20240403_232544_Chrome.jpg
Screenshot_20240403_232544_Chrome.jpg (346.79 KiB) 451 mal betrachtet
gast_cz

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von gast_cz »

papaya hat geschrieben: Donnerstag, 04. April 2024, 00:12:54
Wahrscheinlich hat man einfach unterschätzt wie weit er laufen kann.
Und darin läge die doppelte Tragik eines Verlaufens:
Während der Kleine mit seinen 2 Jahren noch gar nicht versteht, dass, wenn der Weg nicht zum erhofften Ziel führt, es der falsche Weg sein und man einfach umkehren kann - ja, er vielleicht sogar gerade noch schneller in dieselbe falsche Richtung läuft, als er spürt "da stimmt was nicht" ... Und währenddessen im Dorf jedes potentielle Versteck, Keller, Verschlag, Jauchengrube, Kaninchenloch etc. auf den Kopf gestellt wird, ehe - vielleicht sogar erst am nächsten Tag - die Suche auf die Umgebung ausgeweitet wird.
Verständlich, dass man sich da lieber an die Möglichkeit eines vertuschten tödlichen Unfalls klammert, als sich ein einsames Sterben im Wald vorstellen zu müssen.
Mir jedenfalls geht das so, auch wenn ich das Verlaufen im Grunde für wahrscheinlicher halte.
Gast

Re: VERMISSTENFALL ÉMILE (2), LE VERNET (FRANKREICH), 2023

Ungelesener Beitrag von Gast »

Weiss jetzt mal einer die genaue Stelle
Das Gelände ist ja fast wie im Fall Kris Krämers und da wurden dann auch Knochen angeschwemmt
Bei Google sieht man doch ganz einfach die Wege und Bäche
https://www.google.com/maps/@44.2577493 ... &entry=ttu

Vllt ist er zur Viehhütte oben rechts im Bild gelaufen und dann im steilen Gelände in Bildmitte hängen geblieben
https://opentopomap.org/#map=16/44B25933/6.37339

Wenn er nur den Hauptweg gelaufen wäre hätte man ihn an Rand finden können

Wenn ihn die Tiere gewittert haben ist klar dass höchstens nur noch der Kopf übrig bleibt und dann können die Leichensuchhunde auch nicht viel wittern
Antworten