2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

ÖFFENTLICHE DISKUSSION
Fälle: Göhrde-Morde, Der Tod von Kris Kremers u. Lisanne Froon, Truus & Harry Langendonk (Doppelmord im Chiemgau), Doris Seyffarth, YOG'TZE-Fall
Gast_X

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast_X »

Und immer wieder lockt die Göhrde#1:
Dateianhänge
1979-09-11 - EJZ - Mord und Selbstmord.pdf
(152.01 KiB) 22-mal heruntergeladen

Gast_X

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast_X »

Und immer wieder lockt die Göhrde#2:
Dateianhänge
1979-09-12 - EJZ - Rätsel um den Tod in der Göhrde.pdf
(153.41 KiB) 28-mal heruntergeladen

Gast

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast »

Netflix, mich wundert es nicht wirklich, dass die dort nun den Fall Birgit M. "dokumentieren", ob da die Göhrdemorde auch vor-
kommen ? Das Problem in den inzwischen diversen Dokus zu B.M., Göhrde, K.-W.W. sehe ich darin das sich alles irgendwie ähnelt
bis gleicht, es kommt nichts wirklich Neues dazu und die Tendenz ihn als sicher überführten Täter zu präsentieren, ist auch immer
die selbe. Wobei ich das natürlich nicht ausschließe, aber es gibt noch viele offene Fragen und Ungereimtheiten, finde ich jedenfalls .
Der Fall mit dem Hamburger Ehepaar von 1979 ist schon seltsam, aber wahrscheinlich waren sie dort schon öfter unterwegs gewesen
und wollten den Suizid- aus welchen Gründen auch immer- genau dort ausführen. :(
Was ich irgendwie noch merkwürdiger finde, ist das 1981 oder '82 irgendein bekannter Hamburger Zuhälter dort in einem Hochsitz Suizid
begangen haben soll, wenn ich mich richtig erinnere durch erhängen. Es kann jedoch sein, dass ich da etwas verwechselt habe ......

Gast

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast »

hbs: Du hast Recht wenn du schreibst : K.-W.W. KANN damals, also ab 1989, nicht als ernsthaft verdächtig in den Göhrdemorden
auf dem Schirm der Ermittler gewesen sein ! Denn wäre das so gewesen, muss damals etwas vertuscht worden sein, anders wäre
es nach meinem Dafürhalten nicht erklärbar. Man hat ihn im Falle der Birgit M. (wohl berechtigt) als Verdächtigen behandelt, aber
wohl eher lau und "nebenher", da der Nochehemann als Hauptverdächtiger galt, das über lange Zeit. Wäre etwas dran an den Thesen
des M. Beck ( aus dem kleinen Buch ) hätten sie damals 1989, bereits GEWUSST WER DER GÖHRDEMÖRDER WAR ! Aber dennoch gar
nichts gegen ihn unternommen, sondern alles laufen lassen und sogar Beweise ignoriert und vernichtet. Das kann ich einfach nicht
glauben, auch wenn es immer wieder seltsame Vorkommnisse im Bereich Polizeiarbeit und Ermittlungen gegeben haben soll, da gibt
es so einiges zwischen Blödsinn, Gerüchten und Wahrheit, auch außerhalb dieses Themas.

Das Einzige was ich mir- wenn auch schwer- vorstellen könnte : Wichmann war wirklich in Machenschaften verstrickt, die mit anderen
Fällen, Ermittlungen, Bespitzelungen und dergleichen zu tun hatten- und den Behörden dadurch irgendwie "nützlich" geworden.
Sei es als Informant, Spitzel, aussagefreudiger Mitwisser oder sonst wie. Oder er wusste zu viel über gewisse Leute, die es dann vorzogen
nicht zu genau zu ermitteln, also das ist schon "Verschwörungstheorie" zugegebenermaßen .......

Merkwürdig finde ich allerdings den Lebensstil dieses Herrn, die Autos, angeblich teure Kleidung, Schuhe, das ganze Auftreten, er wollte
wohl krampfhaft seinen Narzissmus zur Schau stellen. Aber das muss man erstmal können, ein Gärtner verdient nicht gerade üppig, auch
wenn er noch private Nebenjobs hatte wird da nicht viel übrig für Luxus übrig geblieben sein, er war ja angeblich Alleinverdiener.
Und er kann auch nicht ständig in Geldnot gewesen sein, sonst hätte er keine Kredite und Leasingverträge abschließen können, er hatte
ja auch damals sehr teure Technik in Betrieb, Auto- Telefon, BTX u.s.w., das alles war eher selten bei "kleinen Leuten" zu finden.

Er wird wohl ab und zu lukrative Aufträge übernommen haben, legale und evtl. auch illegale, dann und wann auch Damen mit Geld
erleichtert haben, alles in allem war der Mann wohl zu fast allem bereit, um an an Geld zu kommen. Aber auch zu Mord ?

Gast_X

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast_X »

Und immer wieder lockt die Göhrde#3:
Dateianhänge
1979-09-20 - EJZ - Tot im Wald gefunden.pdf
(135.68 KiB) 20-mal heruntergeladen

Lucky Luciano
Beiträge: 24
Registriert: Montag, 16. August 2021, 18:07:09
Kronen:
Sterne:

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Lucky Luciano »

Deine Nachrichten plus Anhang habe ich gelesen.

Aber: Welchen Erkenntnisgewinn darf man daraus entnehmen?

Gast

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast »

Gast 16 hat geschrieben:
Dienstag, 19. Oktober 2021, 06:12:55
Das einzige Indiz das wir kennen, dass für einen Täter K.W.W. sprechen könnte, ist seine im Auto gefundene DNA. Das Fahrzeug wurde vom Täter, nach der Tat von einem Parkplatz in der Göhrde, nach Winsen/Luhe gefahren und dort vor einer Bäckerei abgestellt.

Man könnte sich jetzt auf den Standpunkt stellen, dass die DNA von K.W.W. bei eben dieser Fahrt, ins Fahrzeug gelangte.

Das war es dann aber auch schon an öffentlich bekannten Fakten. Zeugensichtungen, die ihn an beiden Tattagen in der Göhrde verorten, gibt es nicht.
Auch an den Tatorten/Fundorten der Leichen gibt es keine Spuren, die man ihm zuordnen kann.

Ob sich ein Staatsanwalt, wenn K.W.W. sich nicht umgebracht hätte, damit vor Gericht trauen würde, muss stark bezweifelt werden.
Wenn sich KWW nicht umgebracht hätte, hätte man alle bis dahin gefundenen Spuren und Asservate ausgewertet. Zum Beispiel auch die mögliche Blutspur auf der Rückbank im vergrabenen Ford Probe und die gefundenen Waffen. Damit wären vermutlich einige Taten aufzuklären gewesen.

Gast

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast »

Vorhin habe ich mir den Trailer zur Netflix Doku " Dig Deeper" angesehen; das Ganze erinnert irgendwie an die NDR-Doku mit
Spielszenen dazwischen ( wie "Totenwald"), es wird m.E. keinerlei wirkliche Neuigkeiten geben !
Der Schauspieler, der Wichmann verkörpern soll, wirkt irgendwie albern, wenig überzeugend auch optisch, der Eindruck aufgrund
so weniger Szenen kann natürlich täuschen. Meine Tochter hat N, weiß noch nicht ob ich das schauen werde, normalerweise mag ich
solche "Dokudrama" Filme eher nicht, es handelt sich ja auch vorrangig um das Verschwinden bzw. den Mord an Birgit M., wahrschein-
lich nicht um die Göhrde. Und es kommen wohl fast die gleichen Protagonisten vor, die bereits in der NDR- Dokureihe interviewt wurden,
es geht natürlich auch vor allem um die Hintergründe, wie Herr Sielaff und sein Team quasi den Job, den die damaligen Ermittler
nicht richtig hin gekriegt haben, Jahrzehnte später erfolgreich zu Ende führten.
Das dabei heraus kommt was damals wirklich geschah, ist wohl nicht anzunehmen .......

Hbs900
Beiträge: 3260
Registriert: Dienstag, 03. November 2015, 04:36:03
Kronen: Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ
(ausgezeichnet mit drei Goldenen Kronen für 3000 Beiträge)
Sterne:

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Hbs900 »

Wenn man einen Tatsachen krimi mit gruseleffekten über den mörder und seine vermutlichen Gedanken u. Sein bewegungsprofil in dem richtigen goehrde Wald drehen wuerde... Koennte man erreichen, das einige Zuschauern Angst u. Bange werden wuerde...natürlich mit dieser wahnsinns Furcht Spannungmusik der noch wirklichen alten xy tatsachenfilme.... Man wuerde erreichen, das viele Zuschauer zukuenftig waldbesuchen immer mit nötigen Respekt u. Vorsicht gegenüberstehen wuerden.
Es müssten aber ein bis zwei Berater fuer den Regisseur zur Seite stehen, die sich umfangreich mit den goehrde morden beschäftigt haben... Zb. Ll
Ferner müsste überlegt werden, ob es einen einzigen goehrde mörder gab.
Oder ob er mit Helfer oder Helferin im Wald unterwegs war.

Ebenso muesste man überleben, ob die zweiten Morde ein oder zwei andere taeter durchführten.... Und zwar woanders... Und nachdem oder er oder sie zb. Vom fund der ersten Leichen hoerten u. In der Zeitung lesen konnten.... Die bereits woanders eingellagerten Leichen im Mordfall zwei.... Wieder aus ihrem versteck herausgeholt gewurden... Und kackfrech abends wenn die Polizei ferlierabend hatte... Ebenfalls in die goehrde naehe Kelleberg gebracht wurden... Und dort zum verweisen abgelegt wurden.... Schafft das überhaupt ein Mann alleine.. Der muesste ja stark wie ein Baer gewesen sein u. Nerven wie Drahtseile gehabt haben.... Wie zb auch der taeter Jahre später von Jutta h. In der lueneb. Heide.

Ich frage mich aber manchmal... Ob das ein oder zwei taeter auf sich genommen hätten.... Denn sie lagerten ja ihre oder seine Leichen so... Das es nicht gesichert war... Das sie mal gefunden werden..
Es macht eigentlich auch keinen Sinn, denn wenn derjenige oder die nicht mit der Polizei zusammenarbeiteten.. Konnten sie oder er ja nicht wissen... Ob zb abends zwei zivilfahrzeuge der Polizei unauffällig naehe Wald oder auch im wald present waren... Um noch eventuelle Abends ankoemmlinge in der goehrde zu beobachten.
Ganz hoffnungslos musste die Polizei ja nicht sein, denn der taeter Koennte im ersten Mordfall Dinge im Wald versteckt oder verloren haben.... Und waere eventuell abends vor eintreffender Dunkelheit im Wald der goehrde eingetroffen.. Um diese Dinge abzuholen.. Bzw. Zu suchen... Mit dem Ziel das Sie nicht von der Polizei gefunden worden waeren.

Ich glaube hiermit konnte ich noch einmal darstellen, wie vielfach komplex u. Wirklich geheimnisvoll das Thema goehrde Morde wahrscheinlich fuer immer zurueckblieb.
Fuer mich immer noch einzigartig.... Bis heute.

Schade das dieses forum wahrscheinlich nicht so gut besucht wird, das nochmals mehrere Personen über die goehrde Morde nachdenken.

Der Vorteil ist hier.... Das man erstmal seine Gedanken eintippen kann.
Auch wenn etwas schräg.. Wird man nicht ausgebremst.
Schrecklich, wenn ich woanders immer die roten warn u. Verbotstexte a Drohungen sehe.
Die goehrde Morde hatten wohl auch etwas mit sexgedanken zu tun... Auch wenn anders oder pervers gelagert..

Ll dürfte es genauer wissen als ich, aber fuer beide faelle waren auch andere polizeist. Zuständig.
Falls ich richtig liege... Faelle 1 die lueneburger
Faelle2 die St. Luechow Dannenberg.
Sie konnten sich auch nicht so gut verständigen wie heute... Mit Foto Handys.. Emails.
Alles war noch primitiver..bzw. Die Technik nicht so weit fortgeschritten wie haute.

Falls mein längerer Bericht mich zwischendurch wie schon oft abgemeldet hat.

Gedanken von hbs.

Nachtrag... Wenn dieser kww ohne seinen Hund da öftersalleine im goehrde Wald unterwegs war, wäre er forstleuten, waldarbeiternoder Hunde ausgehleuten, Reitern aufgefallen.

Assis
Beiträge: 373
Registriert: Sonntag, 24. Mai 2020, 07:55:15
Kronen:
Sterne:

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Assis »

Man könnte tatsächlich ein wahrheitsbasierter Kriminalroman, einen Bestseller schreiben, der die ganze Geschichte erzählt, ohne den eigentlichen Täter nennen zu müssen, aber dann muss man die Gabe haben, ein Buch schreiben zu können.

Gast

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast »

hbs: Du könntest ja selber als Berater in einem Film zur Göhrde dabei sein, so lange wie du schon als Interessierter dabei bist;-)
Vor allem hast du Ortskenntnisse und kennst wohl auch ein wenig die Mentalität der dortigen Leute, wenn Personen etwas verfilmen
wo sie persönlich "ganz weit weg" stehen, wird das entweder ein Hit, Klassiker oder ein totaler Reinfall, könnte ich mir als Laie
vorstellen. Es fehlt dann diese Art von Distanz, die nur da ist wenn man tief in der Materie drin steckt, ohne selber emotional darin
fest zu stecken, durch eigenes Erleben z.B. oder weil man Protagonisten wirklich gekannt hat. Ist es aber etwas ganz Fremdes, ein Ort
der erstmals aufgesucht wird- ohne viel Hintergrundwissen- kann das in einer reinen Literatur- oder Phantasieverfilmung sicher von
Vorteil sein. Aber in einer Serie oder einem Film der auf Tatsachen beruht, stelle ich mir das sehr schwierig vor, zu viel Kopfkino, zu
wenige Fakten und je nachdem was man selber über das besagte Ereignis denkt, ob man jemanden etwa für ganz sicher den Täter hält,
auch wenn es keine sicheren Beweise gibt, oder andersherum mit dem mutmaßlichen Täter eher sympathisiert, das färbt dann auf das
Drehbuch und das gesamte Projekt ab und es ist dann zu "gefärbt" vom Denken der Autoren. Daher ist eine fundierte,aber auch möglichst
neutrale Beratung in solchen Projekten gar keine schlechte Idee, finde ich jedenfalls ......

Was mir noch gerade ein einfällt: man liest und hört doch immer wieder, dass Wichmann Jahr für Jahr endlos weite Strecken in seinen
diversen Autos zurück gelegt hat? Seltsam finde ich das sowieso, warum reist ein angeblicher Gärtner ständig herum, wohin, weshalb?
Auch damals war Sprit nicht gratis an der Tankstelle zu haben und Reisen sind immer mit Aufwand verbunden.
Selbst wenn K.-W.W. Wälder wirklich so liebte, er hatte ja quasi einen am Haus, hatte er auf REISEN doch bestimmt viele Möglichkeiten
Wälder zu erkunden in verschiedenen Regionen, dabei hätte er auch, klingt makaber, Paare oder Frauen oder sonst wen töten können,
weit weg von seinem Wohnort entfernt. Z.B. eines der Autos verkaufen in einen entfernteren Ort, etwas früher losfahren als vereinbart
und vorher diskret an einem Wald-Rastplatz halten, Ausschau halten ob ggf. jemand Geeignetes im Wald unterwegs ist, falls ja zur
Tat schreiten, in aller Ruhe da ohne Zeitnot, dann die Leichen dort ablegen, sich im PKW säubern, umziehen um dann am vereinbarten
Treffpunkt das Auto an den KÄUFER zu übergeben, selbstverständlich ohne merkwürdige Spuren darin zu hinterlassen ......
Oje, das klingt ja schlimm.

Assis : Es gibt etliche ungeklärte oder auch geklärte Fälle, die Stoff genug zum Bestseller bieten könnten. Die Göhrde gehört sicher auch
dazu, der größte Erfolg wäre wahrscheinlich Wichmann selber beschieden gewesen, hätte er aus dem Gefängnis heraus seine "Memoiren"
veröffentlicht- wenn er denn wirklich das alles auf dem Kerbholz hatte !

Assis
Beiträge: 373
Registriert: Sonntag, 24. Mai 2020, 07:55:15
Kronen:
Sterne:

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Assis »

Gast hat geschrieben:
Samstag, 27. November 2021, 19:22:44
Assis : Es gibt etliche ungeklärte oder auch geklärte Fälle, die Stoff genug zum Bestseller bieten könnten. Die Göhrde gehört sicher auch
dazu, der größte Erfolg wäre wahrscheinlich Wichmann selber beschieden gewesen, hätte er aus dem Gefängnis heraus seine "Memoiren"
veröffentlicht- wenn er denn wirklich das alles auf dem Kerbholz hatte !
Ich persönlich bin davon überzeugt, dass KWW viel zu viel zugeschrieben wird und seine Memoiren bezüglich der Göhrde Morde, Paare, nichts klären wurden, weil er mit diesen Morden, einfach nichts zu tun hat.

Durch das Schreiben eines Buches in fiktiver Form über die tatsächlichen Ereignisse könnte für der wirkliche Täter, also nicht KWW, ziemlich peinlich sein, ohne dem Autor des Buches Probleme zu bereiten. Außerdem sind Geschichten, die auf wahren Begebenheiten basieren, oft Bestseller

Gast

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast »

Das sehe ich auch so...
Seht mal berichte ca. Anfang jahres.
Da schrieb gast aus dem oesi land mit..die frueher da bei lueneburg gewohnt hatte.
Kww hatte bei ihrer tante als privat..schwarz gaertner gearbeitet...angeblich lebt die tante noch...sie berichte nur positiv ueber ihn, das er sehr fleissig war.
Und er hatte nach der arbeit noch viel zeit fuer sie...fuer gespraeche beim kaffee...vom glas wein schrieb sie nichts...usw auch nichts
Kww soll als guter unterhalter aufgetreten sein..event. auch als mehr..das schrieb sie aber nicht.
Spaeter als sie im krankenhaus lernte fing kww zufaellig mit ihrer cousine ein liebesverhaeltnis an...soweit verstanden nicht die tochter der tante, wo er gaertnerte....sienkannt ihn aber als gaertner schon als junges maechen als er um die ecke ihrer adresse bei der tante arbeitete im garten..

Er unternahm auch mit beiden jungen frauen gelegentlich etwas.
Einmal lud er beide zu einer fahrt nach sueddeutschland richtung karlsruhe ein..dort uebernahm er wohl legal waffen im auftrag...u. ueberfuehrte sie..
Ebenso wi autos die er ueberfuehte..da reister wohl mit dem zug hin.

1988 wurde seine junge liebe..obwohl er wie bekannt verheiratet war schwanger von ihm...und da er das kind nicht wollte...und sie es nicht wegmachen wollte..trennen von seiner frau wollte er sich auch nicht.
So Kam es zu grossen streitigkeiten....u. er zahlte ihr eine einmalzahlung im kleinen umfang und es war schluss.
Uebrigens aus der beziehung besteht eine tochter von kww...die heute knapp ueber dreissig j. Alt ist u.nie erfahren hat, wer ihr vater ist.
Sie schrieb auch das er sehr pingelig mit seinen autos war, sie gehoerten ihm wohl nur auf dem papier.
Vielleicht besuchte er auch bekanntschaften oefters,,,die er ausser der frau kennenlernte, bei der nach knast aufenthalt einige jahre lebte.

Nur dort koennte er gemordet haben...es gibt dazu wohl auch einige ungeklaerte faelle....warum dort..weil er dort durch ein paar jahre leben irtskundig wurde....in welchen unkreis..ob nur bis 50km weiss ich nicht..

Wenn er in fremde kleinstaedte gefahren waere u. Haette so getan das er seine alte gegend besuchte...und haette jungen frauen mitfahrgelegenheiten nach disco besucherinnen angeboten .?.mit grossen schlitten u. Norddeutschland kennzeichen zb. Hh oder lg....sie NACH HAUSE ZU FAHREN...HAETTEN VIELLEICHT NUR WENIGE ANGEBISSEN....das hiesse..wenn dann da morde passiert waeren...haetten sich von ihm angesprochene junge damen gemeldet u. Ihn als typ mann beschrieben u. Seine stets wohl gepflegten groesseren limousinen,,die neben ihnen anhielten mit zeugenbeschreibung des fahrers immer als gesuchte zeugen.
So eine person wurde aber nie gesucht.

In fremde gegenden hinfahren u. Auf frauen jagd gehen war schwierig.
Nicht ortskundig ohne navi musste man selber sehr konzentriert mit kartenmaterial fahren, um ueberhaupta an ein ziel zu gelagen.
Nur mit hilfe meiner damaligen frau gelang midr zb den bayrischen oder schwarzwald in den urlaub f.ach der ist von auswaerts sagte man damals.. afahrer nahmen dann ruecksichtkoennte abee auswaerts zum moerder geworden sein...zum nachteil von frauen...die als liebesdame taetig waren..strassenstrich oder wohnmobil...oder in einem kleinen wohn. Bordell...nicht immer haelt das rote licht, was es dem wandersmann verspricht. Etc.
Aber auch da wurde wohl ein mann wie kww nicht auffaellig
bericht z.t. fehlerhaf..liess sich nicht verbessern

Gast

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast »

Das K.-W.W. auch zu jungen Frauen Beziehungen pflegte ist gut vorstellbar, es sei denn er hatte eine Art "Mutterkomplex"; aber
selbst wenn es so war können diese Männer zu jungen Frauen sexuelle Beziehungen aufbauen, so las ich das mal in einem psycho-
logischen Buch einer forensischen Psychologin, nur eben keine engen emotionalen Bindungen. FALLS er mit der jungen Frau ein Kind
hatte, kann diese vielleicht froh sein noch zu leben, das Kind auch, denn das er gerne und freiwillig Vater geworden wäre, ein im
Zusammenhang mit ihm befremdlicher Gedanke. Kinder großziehen heißt Verantwortung übernehmen, sich auch als Mann längere Zeit
zurück nehmen müssen, die Partnerin ist nicht mehr allein für ihn verfügbar, das Kind ist Nr. 1- von den finanziellen Folgen gar nicht
zu sprechen. Hätte Wichmann je ernsthaft vor gehabt eine Familie zu gründen, hätte er kaum eine erheblich ältere Frau geheiratet,
für die er evtl. auch ein wenig zum "Kind" wurde, nicht nur zum Ehemann, reine Spekulation. Das so jemand durchdrehen könnte
im Falle einer ungeplanten Schwangerschaft, steht für mich außer Frage- und es ist ja immer die Frau Schuld wenn "so etwas" passiert .....

Wenn er nur für diese Beziehung immer nach Österreich fahren musste, wäre das eine Erklärung für die enormen km die er verfuhr.
Das er auch schwarz gearbeitet haben MUSS, für mich gar keine Frage, sein Lebensstil muss enorm kostspielig gewesen sein und
das Vermögen seiner Frau dürfte nicht ewig gehalten haben. Aber ob diese Arbeiten nur als Gärtner statt fanden, fraglich, wer weiß
was er sonst noch alles getan hat ? Damit meine ich nicht unbedingt Morden, es gibt ja viele Wege an der Steuer vorbei halblegal bis
kriminell die Geldbörde ein wenig dicker zu machen. Seine Ehefrau hat- das geht ja u.a. aus den Abschiedsbriefen hervor, trotz allem
an ihm festgehalten und war stets loyal, trotz seines ewigen Fremdgehens, Geldproblemen, seltsamen Angewohnheiten, das ist schon
verwunderlich, eine merkwürdige Beziehung. Ob sie ein etwaiges außereheliches Kind auch noch akzeptiert hätte, schwer vorstellbar,
aber manche Frauen sind extrem leidensfähig. "Faul" war dieser Mann sicher nicht, er fand ja auch immer wieder neue Jobs, war um-
triebig, sein Arbeitgeber beim Prozess 1971 sagte ja nur lobende Worte aus und im Gefängnis wird man erst vorzeitig entlassen bei
guter Sozialprognose, wo Arbeit immer dazu gehört, damals war es noch nicht so leger wie heute.

Man denkt immer dieser Mann war schräg und ein Angeber, materialistisch eingestellt, auf Sex und Frauen aus, untreu, er konnte eben
auch irgendwie mit Frauen, hatte längere Beziehungen mit Damen die Bildung besaßen, Lebenserfahrung, denen er m.W. nichts antat.
WARUM hätte er in einem Waldgebiet Paaren auflauern sollen, mit all den Risiken entdeckt zu werden, um dann lebenslänglich einzusitzen,
für ein wenig "Kick" und bestenfalls ein paar hundert DM ? Als geisteskrank wurde er offenbar nie diagnostiziert, auch nicht in der psychos.
Reha die er (1990?) absolviert hatte, dort hat er allerdings von den " 2 Seiten" gesprochen die in ihm seien, er muss sich seiner Macken
und evtl. schlimmeren Eigenschaften und Taten durchaus bewusst gewesen sein und kam damit nicht dauerhaft zu Rande. Sicher hat ihn
auch der Fall Birgit M. belastet, ob es noch Personen gibt wie wissen was damals wirklich geschah, falls ja könnten diese doch endlich
ihr Gewissen entlasten! Es wäre der Familie so sehr zu wünschen; um wirklichen Frieden zu finden ( in anderen Fällen natürlich ebenso!)

Aber, wie auch Assis und ( zum Teil) hbs: ich halte Wichmann keineswegs mit 100%iger Sicherheit für DEN GÖHRDEMÖRDER !
Es ist einfach zu wenig da, das ihn dahingehend belastet in einer Weise, die auch kein noch so begabter Strafverteidiger widerlegen
könnte ......

Benutzeravatar
Agatha Christie
Moderatorin
Beiträge: 2690
Registriert: Samstag, 28. Januar 2017, 12:39:28
Kronen: Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ
(ausgezeichnet mit zwei Goldenen Kronen für 2000 Beiträge)
Sterne:

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Agatha Christie »

@gast vom 28. November 2021, 0:58 Uhr

Das sind sehr interessante Neuigkeiten für mich. Kannst Du mir bitte noch sagen, wo in Österreich sich KWW seinerzeit aufgehalten hatte? Mir würde als Ortsangabe die nächstgelegene größere Stadt genügen, falls das in einer ländlichen Gegend war.
Beharrlichkeit führt auch zum Ziel!

Gast

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast »

Agatha, leider habe ich überhaupt keine Ahnung ob und wo sich W. in Österreich aufgehalten hat, hbs. schrieb in seinem Post darüber
bzw. eine andere Dame aus Österreich, die ihn wohl dort kennen gelernt hatte, das geht aus älteren Beiträgen hervor.
Hast du denn einen Verdacht, also das er dort Taten beging ? Darüber habe ich bis dato noch nichts gelesen; aber irgendwoher müssen ja
diese extremen Kilometerstände seiner PKWs gekommen sein ! Irgendwo war auch von Autoschmuggel die Rede, oder sogar Waffenhandel,
aber alles eher vager Verdacht. Das er mehrfach in der Schweiz war, es gab auch Hotelrechnungen, ist wohl belegt. Wahrscheinlich hat er
manchmal ganz normalen Urlaub gemacht, mit seiner Frau, auch wenn man sich das bei so jemandem kaum vorstellen kann ......

Benutzeravatar
Agatha Christie
Moderatorin
Beiträge: 2690
Registriert: Samstag, 28. Januar 2017, 12:39:28
Kronen: Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ
(ausgezeichnet mit zwei Goldenen Kronen für 2000 Beiträge)
Sterne:

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Agatha Christie »

Danke für die Antwort @Gast,

Ich frage mich, ob evtl. ein Komplize von ihm (in Österreich?) als Mörder von Truus und Harry Langendonk in Frage kommen könnte. Das Ehepaar wurde 1997 in Bayern in der Nähe der österreichischen Grenze ermordet. Die Leichen fand man später in deren eigenen ausgebrannten Wohnmobil im Raum Nürnberg. Wenn KWW einen Komplizen gehabt haben sollte und die beiden nicht nur in Deutschland weit rumgekommen sind, könnte der Komplize grundsätzlich als Mörder in Frage kommen. Diese Opfer wurden auch erschossen.

Es gibt auch ein Phantombild vom möglichen Täter. Vielleicht könnten Menschen, die KWW in Österreich kannten, sagen, ob er dort In Begleitung war und das Foto passen könnte.
Beharrlichkeit führt auch zum Ziel!

Gast

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast »

Und ja, ich freue mich auch immer ganz doll Deine Beiträge zu lesen.
Ich im Gegensatz nicht so sehr.

Ich halte fest, dass Du weiterhin keinen Tatzusammenhang zwischen dem Fund der Leiche von BM in der Garage von KWW und KWW selber erkennen kannst, bzw. willst.
Einen alternativen Ablauf, wie BM in die Garage gekommen ist - ohne das Zutun von KWW - möchtest Du auch nicht liefern.

Das ist Dein gutes Recht!
Und schön, dass Du es jetzt endlich mal für alle sichtbar geschrieben hast.

Ich mag es nicht, wenn man offensichtliche Umstände in Zweifel zieht, jedoch keine Sinnvolle Alternative zur Hand hat.
Und das ist mein gutes Recht.

Wir beide werden auf diesem Gebiet nicht mehr zu einer Übereinstimmung kommen.

Merkwürdig ist nur, dass alle mir bekannten Ermittler den Zusammenhang von der Leiche in der Garage und der Tatbeteiligung von KWW ganz anders sehen, als Du. (ich meine alle Ermittler, die sich in der jüngsten Zeit mit dem Fall beschäftigt und öffentlich dazu geäußert haben)

Auch in der von Dir so uneigennützig angekündigten Netflix-Serie (ja, ich habe alle Teile gesehen und bin offenbar der Erste, der hier darüber schreibt...finde ich selber auch merkwürdig!?) ist die Aussage ja deutlich. KWW = Täter im Mordfall BM. Und auch KWW sehr wahrscheinlich Täter/Mittäter im Fall der Göhrde-Morde.
Und das sagen erfahrene Kriminalisten und sogar Polizisten, die noch im Amt und Würden sind.

Sind das alles Lügen?

Du hattest die Gelegenheit den Ermittlern und der Öffentlichkeit klar zu machen, dass sie alle auf dem Holzweg sind, sich geirrt haben und/oder nicht die richtigen, bez. relevanten Fragen gestellt und beantwortet haben.
Du hättest deutlich sagen können, dass Du eine völlig andere Sichtweise hast.

Aber das hast Du nicht getan...warum?

Ich bin gespannt auf das Buch. Wenn es je erscheint. Ich nehme an, dass nicht wenige Kapitel umgeschrieben werden müssen, alleine schon wegen der Leiche in der Garage. Ach ja, die Blutspuren von BM auf den Handschellen. Und die DNA im Opferauto von Fam. Reinold...zu blöd.
Ich weiß wie es ist, wenn man Teile des Manuskripts umschreiben muss, weil man sich vertan hat, bzw. die Realität eine Theorie überholt.

Noch eine Frage:
Warum ist es für Dich so wichtig, dass KWW unschuldig ist/sein muss, nichts mit BM und den Göhrde-Morden und ggf. weiteren Morden und verschwundenen Personen im Umkreis von Lüneburg und in anderen Teilen von Deutschland zu tun hat?
Ist es etwas persönliches? Hattest Du mal Kontakt zu KWW?

Um es gleich vorweg zu nehmen. Ich habe keine persönliche Ambition bezüglich KWW.
Mich beeindrucken nur die vorliegenden Tatsachen. Wenn Du den Ermittlungsbehörden und auch Herrn Sielaff belegen kannst, dass das alles Unsinn, und KWW das Unschuldslamm vor dem Herren ist, kann ich gut damit leben.

Assis
Beiträge: 373
Registriert: Sonntag, 24. Mai 2020, 07:55:15
Kronen:
Sterne:

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Assis »

Gast hat geschrieben:
Montag, 29. November 2021, 18:59:28
Ach ja, die Blutspuren von BM auf den Handschellen. Und die DNA im Opferauto von Fam. Reinold...zu blöd.
Wieso dann 'sehr wahrscheinlich Täter/Mittäter' im Fall der Göhrde Morde?
KWW = Täter im Mordfall BM. Und auch KWW sehr wahrscheinlich Täter/Mittäter im Fall der Göhrde-Morde.
Und das sagen erfahrene Kriminalisten und sogar Polizisten, die noch im Amt und Würden sind.
Im Mordfall BM könnte es stimmen, aber im Mordfall Göhrde-Morde wissen die Kriminalisten/Polizisten nicht einmal, ob er Täter oder Komplize war!

Gast

Re: 2-FACH DOPPELMORD IM STAATSFORST GÖHRDE, NIEDERSACHSEN, 1989

Ungelesener Beitrag von Gast »

Agatha Christie : Ob K.-W.W. in Österreich ggf. nicht nur Kontakte zu Frauen pflegte, sondern evtl. auch dort kriminell unter-
wegs war, weiß ich leider auch nicht. Angeblich wurde er ( las ich in einem Forum bereits vor Monaten, leider vergessen ob hier oder
woanders) in Österreich mehrfach gesichtet, in Wien- und Leute wollen ihn noch nach all den Jahren auf Fotos erkannt haben.
Es ist ja möglich das er dort ab und zu unterwegs war, mit oder ohne Ehefrau, wahrscheinlich eher ohne. Falls es so war, eventuell zu
Besuch bei der angeblichen jungen Freundin, aber ob er auch Kontakte zu Verbrechern hatte, oder den mutmaßlichen Täter im
Fall der Langendonks kannte, das dürfte heute schwer überprüfbar sein. Die Ermittler haben wohl versucht, etwaigen Spuren auch ins
Ausland zu folgen, aber die Zeit ist ein großes Problem- und sicher wird sich kaum jemand freiwillig bekennen, mit dem Mann Kontakt
gehabt zu haben. Schon gar nicht Leute, die selber schlimme Taten begingen und noch nicht erwischt wurden !

So Vieles ist in den Fällen, die Wichmann zugeschrieben werden mysteriös, ebenso der Fall Langendonk, wo ich sporadisch mitlese.
Es ist mir auch da ein Rätsel, dass der Täter damals nicht gefasst wurde, trotz der ganzen Fernseh- und sonstigen Berichte. Es gab ja
fundierte Hinweise 1997, das ist alles irgendwie nicht greifbar, irgendjemand muss diesen Menschen erkannt und gedeckt haben !
Der kam ja nicht aus dem Nichts, aber genau dort hin scheint er "verschwunden" zu sein. Assis schrieb darüber schon viel Interessant-
es und er kann sich sogar vorstellen, dass der Langendonk- Mörder auch für die Göhrdemorde 1989 verantwortlich war.
Manchmal wünschte ich mir eine hellseherische Gabe, leider glaube ich nicht an sowas .......

Antworten