MORDFALL BIRGIT AMEIS, Appartement 104, Gebäude 669

ÖFFENTLICHE DISKUSSION [NEU]
Das Thema Mordfall Birgit Ameis wurde vom Forum AKTUELLE UND ÄLTERE
MORDFÄLLE (öffentliche Diskussion) nach hier in dieses neue eigene Forum
verschoben.

AngRa
Beiträge: 4417
Registriert: Freitag, 24. Oktober 2014, 08:54:34
Kronen: Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ
(ausgezeichnet mit vier Goldenen Kronen für 4000 Beiträge)
Sterne:

MORDFALL BIRGIT AMEIS, Appartement 104, Gebäude 669

Ungelesener Beitrag von AngRa »

BA hat in den Tagen vor ihrem Verschwinden das Appartement 104 im Erdgeschoss des Gebäudes 669 bewohnt.

@z3001x hat Bilder von dem Gebäude eingestellt, nebst dem dazu gehörenden Parkplatz, auf dem BA ihr Fahrzeug abgestellt hatte während sie Dienst hatte. .

Siehe Beitrag vom 4.6.2019, 1.37 Uhr



viewtopic.php?f=186&t=330&hilit=apparte ... &start=240


Zwei- bis dreimal die Woche übernachtete Birgit Ameis im Appartement 104 des Gebäudes 669 auf dem Gelände des Flughafens Hahn.

Im Stern-Bericht heißt es zum Gebäude:
Zweckmäßig und trist
Das Apartment, das der Deutsche Wetterdienst für seine Mitarbeiter angemietet hat, liegt im Erdgeschoss, Nummer 104. Linoleumboden, ein schmales Bett, ein grauer Schreibtisch, zwei blaue Bürostühle, eine Küchenzeile, ein winziges Bad. Zweckmäßig. Und trist.
Ein unheimliches Haus
Das Gebäude 669 ist ein heruntergekommener Betonklotz. Die Gewerkschaft Verdi hat im zweiten Stockwerk ihr Büro, um Ostern 2015 lebten hier für ein paar Wochen 40 angehende Flugbegleiter aus Portugal und Spanien. Ansonsten steht es weitgehend leer. Birgit Ameis machte es laut ihrer Familie nichts aus, manchmal in diesem unheimlichen Haus zu wohnen.
https://www.stern.de/panorama/stern-cri ... 92658.html


Das Appartement kommt aus Sicht der Polizei als Tatort in Frage. Spuren, die auf ein Verbrechen hindeuten, konnten 10 Tage nach dem Verschwinden aber nicht mehr gefunden werden.
Mit Tatortleuchten wurde es komplett abgesucht. Das Bettzeug wurde sichergestellt und auf DNA, Blut, Sekrete untersucht. Nichts Auffälliges. Keine Schleifspuren auf dem Linoleum, niemand hatte hier übergründlich geputzt. Die Dusche, das Waschbecken, der Siphon: kein Hinweis darauf, dass sich hier jemand Blut abgewaschen hat. Ein Handykabel wurde von Kriminaltechnikern inspiziert: Ist es als Drossel- oder Fesselwerkzeug benutzt worden? Es wies nur normale Gebrauchsspuren auf.
https://www.stern.de/panorama/stern-cri ... 92658.html