MORDFALL DANIEL W. -- Diskussion

ÖFFENTLICHE DISKUSSION
Undercover
Beiträge: 442
Registriert: Sonntag, 04. Oktober 2020, 13:57:22
Kronen:
Sterne:

Re: MORDFALL DANIEL W. -- Diskussion

Ungelesener Beitrag von Undercover »

SherlockHolmes hat geschrieben:
Dienstag, 20. Juli 2021, 08:14:29
Ja die Sache mit dem großen Plakat finde ich eher befremdlich.
Also die Sache mit dem Plakat aus dem Daniel W.-Fall habe ich nicht gemeint -finde ich aber auch befremdlich. Was ganz anderes wäre es, wenn eine Straftat verjährt ist (es gibt öfters solche Aufrufe bei XY) und man einen Mitwisser-bzw. Mittäter bittet sich bei der Polizei zu melden wegen der Aufklärung -jedoch frei von jeder Schuld.

DAS könnte ich ja noch verstehen, wenn z.B. jemand 90 Jahre alt und krank ist, ihm keine Strafe droht und er zu guter Letzt reinen Tisch machen will. Aber warum sollte sich ein Täter melden, der womöglich mehrere Jahre hinter Gitter sitzen wird -wenn sie ihn überhaupt nicht auf dem Schirm haben? Sowas macht man doch nur um der Polizei ein paar Stunden zuvor zu kommen (wenn man ohnehin über Medien gesucht wird) und auf mildernde Umstände zu hoffen.

AngRa
Beiträge: 4700
Registriert: Freitag, 24. Oktober 2014, 08:54:34
Kronen: Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ
(ausgezeichnet mit vier Goldenen Kronen für 4000 Beiträge)
Sterne:

Re: MORDFALL DANIEL W. -- Diskussion

Ungelesener Beitrag von AngRa »

Nun gibt es wohl einen neuen Ansatz, denn die Polizei prüft eine mögliche Verbindung zu einem Hammerwurf in Erlangen und zu einem Vorfall in Nürnberg.

In Erlangen wurde ein psychisch auffälliger 33 jähriger Mann nach einem Hammerwurf festgenommen. Ebenfalls wird eine Verbindung zu einem Messerangriff in Nürnberg geprüft.

Zum Vorfall in Erlangen:
Dort war am Dienstag, 21. September, ein 16-Jähriger ebenfalls mit dem Rad unterwegs, als im Dunklen ein Mann einen Vorschlaghammer nach ihm warf. Der 33-Jährige wurde kurz darauf festgenommen und aufgrund seines psychischen Zustands in eine Fachklinik gebracht. Zur Tat selbst äußerte er sich nicht, so die Polizei
Zum Vorfall in Nürnberg:
In Nürnberg hatte am Donnerstag schließlich ein 47-Jähriger einen Hammer durch das Fenster einer U-Bahn geworfen und dabei eine Frau nur knapp verfehlt. Er wurde wegen des Verdachts des versuchten Mordes festgenommen. Auch hier äußerte der Täter sich bislang nicht zu seinem Vorgehen. Dennoch würden auch hier Parallelen von der Bayreuther „Soko Radweg“ überprüft.
https://www.merkur.de/bayern/nuernberg/ ... 01158.html

Ich glaube nicht, dass die beiden Fälle etwas mit dem Mord an Daniel W. zu tun haben, denn das Besondere an dem Mord war doch der absolute Tötungswille mit dem der oder die Täter die Tat ausgeübt haben. Dieser absolute Tötungswille fehlt doch offenbar bei den beiden anderen Fällen, wo es beim Versuch geblieben ist.

Undercover
Beiträge: 442
Registriert: Sonntag, 04. Oktober 2020, 13:57:22
Kronen:
Sterne:

Re: MORDFALL DANIEL W. -- Diskussion

Ungelesener Beitrag von Undercover »

Kennt ihr diese Geschichte? Zitat: "Niclas (18) wollte Serienmörder werden"

https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet ... .bild.html

Das muss jetzt absolut nichts bedeuten und dieser Niclas hat mit der Sache auch nichts zu tun -aber wäre das nicht ein Denkansatz, dass jemand für Serienmörder übt? Ich meine so viel Gewalt und nicht den geringsten Bezug zum Opfer -was bleibt da noch übrig? Wegen einer nicht erhaltenen Zigaratte schleppt wohl niemand ein Hammer mit sich rum, um den Raucher brutal zu töten, nicht?

Benutzeravatar
U.s.1 883
Beiträge: 1031
Registriert: Freitag, 01. März 2019, 19:17:28
Kronen: Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ
(ausgezeichnet mit einer Goldenen Krone für 1000 Beiträge)
Sterne:

Re: MORDFALL DANIEL W. -- Diskussion

Ungelesener Beitrag von U.s.1 883 »

Die Illusion der Demokratie lebt von der Vertuschung staatlicher Rechtsbrüche, und leider verliert sich selbst die Standfestigkeit ursprünglich integerer Persönlichkeiten allzu oft in den Sümpfen der Politik.

Gast

Re: MORDFALL DANIEL W. -- Diskussion

Ungelesener Beitrag von Gast »

Mord in der Nacht von Totensonntag auf Montag in Franken
Wars der Gleiche?
Gruselfund an einem Radweg in Neustadt an der Saale.

Am Seitenstreifen in einem Grünbereich entdeckten Spaziergänger am Morgen eine männliche Leiche neben einem Fahrrad. „Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus“, so ein Sprecher der Polizei Unterfranken zu BILD. Nach BILD-Informationen soll das Opfer Stichverletzungen gehabt haben.
https://www.bild.de/regional/nuernberg/ ... .bild.html
Am Montagmorgen wurde die Leiche eines Radfahrers auf dem Radweg zwischen Bad Neustadt an der Saale und Hohenroth (im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld) aufgefunden. Spaziergänger setzten gegen sechs Uhr den Notruf ab, kurze Zeit später trifft die bayrische Polizei am Einsatzort ein.

Bei dem Toten soll es sich um einen 26-Jährigen aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld handeln, für den jede Hilfe zu spät kam. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen
https://osthessen-news.de/n11658444/rad ... t-aus.html

Die Suchtrupps standen hier ud der Tatort müsste ca 150m westlich sein
https://www.google.com/maps/place/Hohen ... 10.1755447

Gast

Re: MORDFALL DANIEL W. -- Diskussion

Ungelesener Beitrag von Gast »

Bad-Neustadt

https://www.infranken.de/lk/rhoen-grabf ... rt-5339699
Der Täter hat hier auch (wieder) eine optimale Location ausgesucht.

Gast

Re: MORDFALL DANIEL W. -- Diskussion

Ungelesener Beitrag von Gast »

Gast hat geschrieben:
Montag, 22. November 2021, 17:33:28
Bad-Neustadt

https://www.infranken.de/lk/rhoen-grabf ... rt-5339699
Der Täter hat hier auch (wieder) eine optimale Location ausgesucht.
Dem war nicht so.
Bad Neustadt
Toter Radfahrer: 2 Verdächtige festgenommen
was ja schnell ging, aber das Motiv ist noch unklar
Bad Neustadt - Nach dem gewaltsamen Tod eines Radfahrers in Bad Neustadt (Kreis Rhön-Grabfeld) haben die Ermittler zwei Verdächtige festgenommen. Die zwei Männer im Alter von 18 und 21 Jahren sollen den 26-Jährigen gemeinschaftlich getötet haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten. Die beiden Deutschen seien teils geständig. Das Motiv liege aber noch im Dunklen. Noch am Dienstag sollten sie vor einen Ermittlungsrichter kommen.


Spaziergänger hatten die Leiche des 26-Jährigen am frühen Montagmorgen neben einem Radweg entdeckt. Die Obduktion ergab nach Angaben der Ermittler, dass der Mann durch spitze Gewalteinwirkung getötet wurde. Eine rund 25-köpfige Ermittlungskommission der Kriminalpolizei nahm am Montag die Arbeit auf. Ermittlungen im sozialen Umfeld des Getöteten brachten diese auf die Spur der beiden Verdächtigen.
https://www.insuedthueringen.de/inhalt. ... 99690.html

Antworten